Sprungziele

Von der Vernunftehe zu Erfolgsgeschichte

  • Steinzeitmuseum
Auf einer Bodenplatte aus Metall steht ein großer Block in Grün und Rot in Form des Landkreises Dingolfing-Landau. Darauf steht: "Unser Landkreis wird fünfzig".
LandArt-Kunstwerk. Bildnachweis: Landratsamt Dingolfing-Landau.

Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum des Landkreises Dingolfing-Landau

50 Jahre Landkreis Dingolfing-Landau | 50 Jahre „Großgemeinde“ Landau a.d.Isar
Ausstellung des Stadtarchives Landau a.d.Isar im Glassaal des Kastenhofs, 15.6.-10.7.2022
Eintrit frei


1972 wurde in Bayern eine Landkreisreform durchgeführt. Ihr Ziel war, größere und leistungsfähigere Landkreise zu schaffen. Im Zuge der Reform wurde am 1. Juli 1972 unser heutiger Landkreis gebildet.

Erhebliche Proteste löste es in Landau aus, dass Dingolfing zur Kreisstadt auserkoren wurde: Da wurden angeblich Autos mit Dingolfinger Kennzeichen in Landau beschädigt oder mit Aufklebern „verpappt“ und Dingolfinger Jugendliche aus Landauer Lokalen verwiesen. Wenig taktvoll dirigierte der Landrat von Dingolfing bei einer Fahnenweihe einen Trauermarsch für Landau. Bald glätteten sich die Wogen und allmählich wuchs man zusammen. In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich der Landkreis Dingolfing-Landau stetig aufwärts entwickelt. Heute gehört er nicht nur zu den wirtschaftlich stärksten Landkreisen in Bayern, sondern auch zu denen mit der höchsten Lebensqualität.

Von 1971 bis 1978 wurde die Zahl der bayerischen Gemeinden von über 7000 auf gut 2000 reduziert. Die kleinen ländlichen Gemeinden waren den modernen Ansprüchen nach Ansicht der Bayerischen Staatsregierung nicht mehr gewachsen. Die Eingemeindungen waren „freiwillig“, allerdings wurde erheblicher Druck ausgeübt. In Zeitungsartikeln war häufig die Rede von „Vernunft-“ oder gar „Zwangsehen“. Am 1. Januar 1972 wurden die Gemeinde Frammering und Teile der Gemeinde Ganacker nach Landau eingegliedert. Am 1. Juli 1972 folgten Mettenhausen, Reichersdorf und Zeholfing sowie Teile der Gemeinde Kammern. Oberhöcking und Niederhöcking schlossen sich 1971 zur Gemeinde Höcking zusammen, erst am 1. Januar 1978 folgte die Eingemeindung nach Landau. In den vergangenen 50 Jahren musste Landau immer wieder Rückschläge einstecken, dennoch hat sich die Bergstadt mit ihren 79 Ortsteilen erfolgreich entwickelt.

Die Ausstellung widmet sich folgenden Themen:
Der Landkreis Dingolfing-Landau
Die Landkreise Landau und Dingolfing
Die Stadt Landau und ihre Altgemeinden
Die Ausstellung gibt einen Einblick, wie die Situation vor der Gebietsreform war, welche Kontroversen die Gebietsreform vor 50 Jahren auslöste und wie die Entwicklung seither verlief. Unterstützt wird die Ausstellung durch das Landratsamt Dingolfing-Landau.
 

Kostenlose Führungen werden an folgenden Tagen angeboten:
Sonntag, 19.06.2022, um 14:30 Uhr
Sonntag, 03.07.2022, um 14:30 Uhr
Dienstag, 05.07.2022, um 19:00 Uhr

 

Die Ausstellung hat zu den Öffnungszeiten des Museums, von Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Bildnachweis: Landratsamt Dingolfing-Landau.

Derzeit gelten für das Museum keine Zugangsbeschränkungen. Wir empfehlen das Tragen einer Maske in Innenräumen.

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.