„Hier ruht die wohledle Frau…“

unterer Eingang zur Stadtpfarrkirche
  • Führungen

Die (ehemaligen) Landauer Friedhöfe und ihre Grabmäler

Der Friedhof Hl. Kreuz war einst die Grabstätte der einfachen Leute, während die bessere Gesellschaft ihre letzte Ruhe um die Stadtpfarrkirche St. Maria fand. Noch 1784 warnte der Landauer Landrichter vergeblich vor den „faulen ansteckenden Ausdünstungen der toten Körper“, 1804 wurde der Friedhof bei der Stadtpfarrkirche dann aus hygienischen Gründen geschlossen. Die zweifelhafte Ehre, als letzter bei der Stadtpfarrkirche begraben zu werden, hatte der junge Bierbrauer Johann Pöschl. Die Opfer der Pestepidemie von 1713 wurden aus Furcht vor Ansteckung etwas abseits der Stadt auf einem eigenen Friedhof beerdigt, dessen genaue Lage historische Pläne verraten. Auf dem Friedhof Hl. Kreuz wurden einfache Handwerker und Dienstboten bestattet. Erfolgreich war nach dem 2. Weltkrieg die Suche nach einer Gruft neben der Friedhofskirche. Wer dort begraben lag und vieles mehr berichtet Stadtarchivar Manfred Niedl bei einem 1 ½-stündigen Rundgang zu den (ehemaligen) Landauer Friedhöfen. Treffpunkt für die Führung ist am Dienstag, 17.05., um 18.30 Uhr beim unteren Eingang zur Stadtpfarrkirche. Die Teilnehmer werden gebeten, einige Minuten vor Beginn der Führung zu kommen. Die Teilnahmegebühr wird in bar erhoben.

 

maximale Teilnehmerzahl 20

 

Anmeldungen nimmt die vhs Landau, Ludwigstraße 25, persönlich, per Telefon 09951/90180, E-Mail info@vhs-landau.de, Internet  www.vhs-landau.de entgegen

Alle Veranstaltungen zu Kalender hinzufügen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.